Zeitreise durch die Geschichte der wirtschaftlichen Entwicklung Mitteldeutschlands

Hight-Tec im Ambiente von Antike bis Startreck

Beginnend von der Sächsisch- Thüringischen Handwerksausstellung von 1897 über die Werkbundausstellung 1914 in Köln bis hin zum Jahr 1997, wird gezeigt, was sich alles in einem Jahrhundert getan hat. Das alles wird sehr anschaulich in komprimierter Form in Leipzig Möckern auf einer Fläche von ca. 26 Hektar rund um den Leipziger Auensee präsentiert ( das war einst der riesige Anziehungspunkt "Lunapark-Leipzig" ), die sich im Besitz der Stadt Leipzig befindet, circa 6 km von Leipziger Messe und Stadtzentrum, und 9 km vom Leipig-Schkeuditzer Flughafen und Schkeuditzer Messe entfernt. Darin integriert ist das höchste Hotel Deutschlands mit 190 Metern Höhe ( der Baubeginn des höchsten geplanten Hotels Deutschlands mit 175 Metern Höhe, der "Estrel-Tower" in Berlin steht nach wie vor in den Sternen ) der Luxusklasse mit  200 Zimmern ( mindestens 30 m² je Zimmer, mit einem Foyer im Art Deco Stil, das aussieht wie der Glaspalast von Bruno Taut auf der Werkbundausstellung in Köln 1914, mit einem der höchsten Drehrestaurants Deutschlands, und angeschlossenem Konzertsaal des Hauses Auensee für 3600 Rock-Fans ).

Gleichzeitig kann der "Luna- Park- Leipzig" im modernen Outfit wieder belebt werden, was auch im Intereesse der Stadt Leipzig, und des Pächters des Hauses Auensee ( die Firma "Mawi-Concert" aus Leipzig ) ist, der dann eine Dauermusical-Show der außergewönlichen Art, ähnlich wie "Starlight-Express" in Bochum ( nur nicht ganz so rasant ) installieren kann. Das wird diese Location für viele Gäste noch interessanter machen.

Die Straßenbahn ist ca. 700 Meter entfernt, und es besteht eine Direktanbindung an das S-Bahn- Netz der Stadt Leipzig ( jedoch nur, wenn man sich auf meine sehr kreativen und sehr konkreten Lösungsvorschläge einläßt ).

Weder Herr Martin Winkler, Geschäftsführer von "Mawi-Concert", noch die Entscheidungsträger der Stadt Leipzig kennen jedoch diese ungeahnten Möglichkeiten, die derzeit nur in meinem Kopf und auf meinem PC als sehr konkrete Realisierungsmöglickeiten existieren.

Ich bin der festen Überzeugung, dass es gelingen kann, dieses Projekt in enger Zusammenarbeit vieler Interessenten / Investoren relativ unkompliziert zu realisieren. Dies wird neben einem Tourismusmagnet der besonderen ( weltweit einmaligen ) Art auch an die traditionelle wirtschhaftliche Entwicklung des Großraumes Mitteldeutschlands erinnern. Das hat sich neben dem Betreiber des Musikpavillons im Klara-Zetkin-Park ( einziges noch existierendes Relikt dieser Großveranstaltung ), Herr Eberhard Wiedenmann, und dem Kulturhistoriker Enrico Hochmuth, auch der Verein Industriekultur Mitteldeutschland auf die Fahnen geschrieben, um nur einige Beispiele zu nennen.


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!